Hannah Williams & The Affirmations

08.02.20 - Köln, Artheater

Einlass 19:00 Beginn 20:00 Tickets 15€ zzgl. Geb.

Fotocredit: Joseph Branston

Jay-Z samplete sie für sein Erfolgsalbum „4:44“, jetzt ist der britische Soul-Tornado Hannah Williams bereit, selbst international loszulegen.

Als der Hip-Hop-Superstar Jay-Z 2017 ihren spektakulären Song „Late Nights & Heartbreak“ für das Titelstück seines Albums samplete, wurden Musikfans auf der ganzen Welt auf sie aufmerksam. Mit ihrer vorzüglichen Band „The Affirmations“aus Bristol legt sie jetzt ihr neues Album „50 Foot Woman“ vor, das über alle Maßen soulful ist und ihre bisherige Karriere perfekt zusammenfasst. Es erscheint am 18. Oktober auf dem Mailänder Label Record Kicks.

Das Album fängt die wilde Energie ein, die man von den legendären Live-Auftritten der Band kennt. Klassischer Soul und psychedelischer Funk werden hier auf eine so moderne Weise gemixt, dass der einzigartige Sound die Soul-Musik 2019 bestimmen wird – und darüber hinaus. „Ich war noch nie in meiner Karriere so stolz auf etwas wie auf dieses Album“, sagt Hannah.

Sie wurde in High Wycombe in Buckinghamshire geboren, ihr Vater war ein musikalisch begabter Pfarrer, ihre Mutter ließ sie im Alter von sechs Jahren Mitglied des Kirchenchors werden. So konnte Hannah noch vor ihren ersten Wörtern Noten lesen, und als sie zusammen mit ihrer Mutter das erste Mal Motown und Bill Withers hörte, war ihr Weg quasi vorbestimmt.

Nach ihrem Debütalbum 2012 mit ihrer vorherigen Band „The Tastemakers“ wurden Soulfans 2016 durch ihr Album „Late Nights & Heartbreak“, aufgenommen als Hannah Williams & The Affirmations, auf sie aufmerksam – darunter auch Jay-Z. Eines Tages, als Hannah gerade in ihrem damaligen Brotjob in der Musikfakultät der Universität in Winchester tätig war, schrieb er ihr eine Textnachricht.

Nachdem sie sicher war, dass es sich nicht um einen Streich handelte, und sie den Mut gefasst hatte, ihn zurückzurufen, erfuhr sie, dass Jays Produzent „No I.D.“ ihm den Song vorgespielt hatte, um ihn so für seine Antwort auf „Lemonade“ zu inspirieren, auf dem Beyoncé über die Untreue ihres Mannes gesungen hatte.

Bis das Album erschien, wusste Williams nicht genau, in welcher Form ihr Song „Late Nights & Heartbreak“ auf „4:44“ zu hören sein würde. Das prominente Sample eröffnete ihr ungeahnte Möglichkeiten. „Es hat uns unglaublichen Auftrieb gegeben“, sagt sie. „Es hat unsere gesamte Karriere verändert und uns ein weltweites Publikum beschert. Auf einmal gab es all diese amerikanischen Rap-Fans, die wissen wollten, wem diese Stimme gehört, ob sie aus den Sechzigern stammt, ob die Sängerin überhaupt noch lebt.“

Es folgte ein Jahr ausgiebigen Tourens, darunter eine Einladung zur Central Park Summer Stage in New York, dem Toronto Jazz Festival und der Brooklyn Bowl. Dazu kamen Auftritte in Europa, wo Hannah und ihre Band schon einen gewissen Ruf hatten. Nach diesen neuen Erfahrungen und Erfolgen entstand der brennende Wunsch, das Album ihres Lebens aufzunehmen. Genau das ist „50 Foot Woman“ geworden. Produziert hat es Shawn Lee, eine feste Größte der Funk/Soul-Szene, auch durch seine Zusammenarbeit mit Amy Winehouse, Lana Del Rey und Alicia Keys. Als Shawn Lee‘s Ping Pong Orchestra hat Lee auf dem Label Ubiquity Records aus San Francisco fünf Solo-Alben veröffentlicht, außerdem ist er Teil des Pop-Duos „Young Gun Silver Fox“.

Insider wissen es schon lange, jetzt soll es auch der Rest der Welt erfahren: Hannah Williams ist the real deal, und ihre Musik kommt direkt aus der Seele. „Ich habe manchmal das Gefühl, dass ich aus dem Solarplexus heraus singe“, sagt sie, „diese Emotionen sind so sehr ein Teil von mir, dass sie einfach immer da sind.“