Night Of The Proms 2017

+ Roger Hodgson, Peter Cetera, Melanie C, Culcha Candela, Emily Bear, John Miles u.a.

15.12.17 - Köln, Lanxess Arena

Einlass 18:00 Beginn 20:00 Tickets 22,50€ bis 75€ zzgl. Geb.

VIP Tickets inkl. After-Show-Party erhältlich! Präsentiert von: WDR4

16.12.17 - Köln, Lanxess Arena

Einlass 18:00 Beginn 20:00 Tickets 22,50€ bis 75€ zzgl. Geb.

VIP Tickets inkl. After-Show-Party erhältlich! Präsentiert von: WDR4

17.12.17 - Oberhausen, König-Pilsener-Arena

Einlass 16:30 Beginn 18:00 Tickets 49€ bis 75€ zzgl. Geb.

Präsentiert von: WDR4 & WAZ 

20.12.17 - Frankfurt, Festhalle

Einlass 18:30 Beginn 20:00 Tickets 48e bis 74€ zzgl. Geb.

Präsentiert von: HR3, Frankfurter Rundschau & FRIZZ 

21.12.17 - Frankfurt, Festhalle

Einlass 18:30 Beginn 20:00 Tickets 39€ bis 74€ zzgl. Geb.

VIP Tickets inkl. After-Show-Party erhältlich! Präsentiert von: HR3, Frankfurter Rundschau & FRIZZ

22.12.17 - Mannheim, SAP Arena

Einlass 18:30 Beginn 20:00 Tickets 48€ bis 74€ zzgl. Geb.

VIP-Tickets inkl. After-Show-Party erhältlich! Präsentiert von: Radio Regenbogen & Die Rheinpfalz

23.12.17 - Dortmund, Westfalenhalle 1

Einlass 18:30 Beginn 20:00 Tickets 40€ bis 75€ zzgl. Geb.

Präsentiert von: WDR4 & WAZ 

Pressebilder stehen ihnen zum Download unter der Presselounge: www.notp.com/deutschland/presse/ zur Verfügung.

Brit-Pop, Hiphop und Supertramp-Hits bei der Night of the Proms 2017

Mit Roger Hodgson, dem ehemaligen Sänger von Supertramp, Peter Cetera (Chicago), Melanie C, Culcha Candela, John Miles und Emily Bear ist das diesjährige Programm der Night of the Proms nun komplett. Ein weiterer Hauptact wird nach der Sommerpause bekannt gegeben. Zusammen mit dem Antwerp Philharmonic Orchestra, dem Chor Fine Fleur und der NOTP-Backbone Band präsentiert die Night of the Proms populäre Hits aus den letzen drei Jahrhunderten. Bei diesem außergewöhnlichen audiovisuellem Happening treffen Klassik auf Pop, Chucks auf Stilettos und Hiphop auf Tschaikowski.

Nicht nur die Mischung aus Klassik und Popmusik macht die Night of the Proms zu einer Veranstaltung der besonderen Art. Auch das Publikum ist so bunt gemischt wie das Programm auf der Bühne. Und so vereint sich sowohl auf, als auch vor der Bühne alles zu einer einzigartigen Melange, die für eine tolle Stimmung im Publikum sorgt und den Abend zu einem unvergesslichen Event werden lässt. Denn die Veranstalter brechen nicht nur mit musikalischen Konventionen, sondern inszenieren die Konzerte auch als Happenings, bei denen sich der Jeansträger genau so wohl fühlt, wie der Gast im Anzug oder Abendkleid. Wer sich jetzt noch über den Namen des Orchesters wundert, kann beruhigt werden: Nach dem Wechsel des Taktstocks von Robert Groslot zu Alexandra Arrieche im letzten Jahr, hat sich unser bewährtes Orchester in Antwerp Philharmonic Orchestra umbenannt, die ehemalige Electric Band firmiert jetzt unter NOTP-Backbone.

Mit der diesjährigen Mischung der Rock- und Popacts setzt der Veranstalter auf Altbewährtes und Neues. Mit seiner unverwechselbaren Falsettstimme, mit der er Songs wie „Breakfast in America“, „It´s raining again“, „Dreamer“ oder „Logical Song“ zu Welthits gemacht hat, sorgt der ehemalige Sänger von Supertramp Roger Hodgson für Gänsehautmomente bei der Night of the Proms 2017. Obwohl Roger Hodgson eigentlich nicht mehr benötigt als eine Gitarre oder ein Piano, um eine ausverkaufte Halle zu begeistern, wird er in Begleitung des Sinfonieorchesters die bekanntesten Songs von Supertramp in orchestralem Gewand präsentieren. Mit über 60 Millionen verkauften Alben, unzähligen internationalen Hits und Auszeichnungen zählt Roger Hodgson zu den Legenden der Popgeschichte.

Mit Peter Cetera aus der US-Kultband Chicago 1985 landet die Night of the Proms erneut ein Volltreffer und bringt einen Künstler nach über 30 Jahren zurück auf die deutschen Bühnen, dessen Songs jeder kennt und die zum Tagesprogramm aller großen deutschen Radiostationen gehören. Peter Ceteras Karriere besteht aus zwei ungleichen Perioden. Während er von 1968 bis 1985 der Band Chicago als Sänger und Bassist einen unverwechselbaren Sound gegeben hat, lieferte er im Rahmen seiner Solokarriere ab 1986 viele Hits, die die Fans aus Filmen wie „Karate Kid 2“ oder „Pretty Woman“ kennen. Nach fast 50 Jahren auf den Bühnen dieser Welt, können deutsche Fans nun erstmals Peter Cetera als Solokünstler live erleben.

Legendär sind auch die ersten musikalischen Schritte von Melanie C, die das diesjährige Klassik-trifft-Pop-Spektakel bereichern wird. Die 42-jährige Britin, die als Mitglied der Girlgroup Spice Girls in den Neunzigern alle Rekorde brach und mehr als 100 Millionen Alben verkaufte, präsentiert bei der Night of the Proms die größten Hits ihrer Solokarriere in sinfonischer Begleitung. Mit ihrem soeben erschienen sechsten Soloalbum blickt Melanie C auf eine bereits zweite Karriere zurück, in deren Rahmen sie uns Hits wie „Never be the same again“, „I turn to you“ oder das 1998 veröffentlichte Duett mit Bryan Adams „When you´re gone“ bescherte, das sich 20 Wochen in den deutschen Charts hielt.

Mit Culcha Candela präsentiert die Night of the Proms zum ersten Mal ein multikulturelles und genreübergreifendes Musiker-Kollektiv auf der Tourneebühne. Die vier Berliner Vokalisten Johnny Strange, Don Cali, DJ Chino und Itchy, die auch im fünfzehnten Jahr ihrer Karriere immer noch regelmäßig Radio-Ohrwürmer abliefern, verwandeln dieses Jahr die Proms in eine Party Community. Mit Hits wie „Monster“ oder „Hamma“ beweisen die vier Musiker aus vier Kontinenten, dass ihre Mischung aus Reggae, Dancehall und Hiphop mit deutschen Texten nicht nur massentauglich ist, sondern auch ganze Arenen in Party Locations verwandeln kann. Was die Berliner Jungs nämlich auszeichnet, ist ihre unbändige Energie auf der Bühne. Und da treffen sie bei Alexandra Arrieche am Taktstock auf eine kongeniale Partnerin, die das Orchester auch hier zu Höchstleistungen treiben wird.

Die jüngste Proms-Künstlerin aller Zeiten präsentiert ihr unglaubliches Können als diesjährige klassische Solistin am Flügel. Emily Bear wird im Sommer 16 Jahre alt, steht seit ihrem fünften Lebensjahr auf der Bühne und hat so ziemlich alles erlebt, was manch ein klassischer Künstler in einer lebenslangen Karriere nicht erleben wird. Sie spielte in der Carnegie Hall, im Weißen Haus, beim Montreux Jazz Festival bei Blue Note oder in der Hollywood Bowl, konzertierte auf allen Kontinenten, ließ sich ihr Album „Diversity“ von Quincy Jones produzieren und komponiert seit ihrem sechsten Lebensjahr Orchesterstücke, die weltweit von den führenden Ensembles aufgeführt werden. Bereits sechs Mal trat sie in der TV Show von Ellen DeGeneres in nur zwei Jahren auf und präsentierte dort natürlich immer ein eigens dafür komponiertes Stück. Einer Dokumentation über ihre junge Karriere folgten 30 Millionen YouTuber und nun steht sie auf der Bühne der Night of the Proms. Da sie sich stilistisch genau so sicher im Jazz und Pop wie in der Klassik bewegt, dürfen wir auf einen Auftritt der ganz besonderen Art gespannt sein.

Selbstverständlich wird auch dieses Jahr John Miles als einer der Grundpfeiler des erfolgreichsten Tourneefestivals Europas wieder mit an Bord sein. John Miles, der mit seinem Hit „Music (was my first love)“ nicht nur die Hymne der Night of the Proms liefert, beweist seit mehr als einem Vierteljahrhundert bei den „Proms“ seine exzellente Musikalität am Piano und an der Gitarre. Seine Interpretationen berühmter Pop- und Rocksongs, denen er seinen unverkennbaren Stempel aufdrückt, reißen das Publikum regelmäßig zu Begeisterungsstürmen hin. Wir dürfen gespannt sein, ob es auch dieses Jahr wieder ein bewegendes Duett mit einem der anderen Stars geben wird.