HR3, 1LIVE & GIG präsentieren:

Philipp Dittberner

& Band

Singer/Songwriter gibt es wie Sand am Meer, und jede Welle scheint neue Artgenossen ihrer Spezies an Land zu spülen! Gefühlvolle Texte, inspiriert mal von verliebten, mal von gebrochenen Herzen, Akustikgitarren und jugendliche Leichtigkeit. So ist nicht nur das Angebot groß, sondern auch die Konkurrenz – und die populären Plätze sind längst besetzt. Mehr als erstaunlich, wenn dann plötzlich jemand in den großen Radioanstalten landet, gleich in mehreren Bundesländern, Airtime in luftigen Höhen bekommt und auf Soundcloud und Youtube über eine Millionen Klicks sammelt – und das alles ganz ohne Plattenvertrag! Philipp Dittberner ist so einer.

Mit nur einem Song hat der 25-jährige Berliner es binnen weniger Tage in unzählige viele Ohren und Herzen geschafft. Er kann das alles auch noch gar nicht so richtig fassen: „Ich erinnere mich noch gut daran, wie ich vor zwei Jahren mit einem Menschen, der oft auch in meinen Liedern auftaucht, im Admiralspalast in Berlin auf einem Konzert saß. Da waren 1.700 Leute! Und meine Begleitung guckte mich an und sagte: Philipp, eines Tages stehst du auch da oben!“ Zwei Jahre später ist es dann wirklich so weit. Und nicht nur der Admiralspalast jubelt: Mit seiner selbstbewussten und gleichzeitig kleinen, romantischen Musik spült Philipp seine Geschichten an den Strand einer jungen, sehnsüchtigen Generation. Minimalistisch mit einer organisch gespielten Akustikgitarre, manchmal symbiotisch begleitet von den unaufgeregten Beats seines Freundes Marv, besingt Philipp jene illustren Gefühlswelten, die jeder Mensch kennt, die in die richtigen Worte zu kleiden aber immer eine große Herausforderung ist: Liebe, Sehnsucht und die lust for live.

Die Zusammenarbeit der beiden entstand aus einem musikalischen Pingpong-Spiel: der junge Berliner und Marv aus Hannover kannten sich gar nicht persönlich, waren im Netz aufeinander gestoßen und schickten sich fortan Songfragmente hin- und her, bastelten. »Wolke 4«, Dittberners erster Hit, war also bereits vor dem ersten Handschlag der beiden Musiker geschrieben. Und wenn man dem melancholischen Stück folgt, das so friedlich und unschuldig klingt und gleichzeitig so vielen Menschen Identifikation bietet, sieht man das Szenario fast bildhaft vor sich: Philipp sitzt mit seiner geliebten Akustikgitarre auf einem Hocker, seine Stimme sprüht ein buntes Leben in den Raum, der Saal ist bis auf ihn ganz still. Alle lauschen den farbenfroh verträumten Texten, die so viel Wärme in sich tragen und so viel davon zu geben haben, kleben an seinen Lippen. „Lieber Wolke 4 mit dir als unten wieder ganz allein“ singt Dittberner in »Wolke 4« – das sind die authentischen, lebenshungrigen Weisheiten eines jungen Mannes, gekleidet in ein warmes, sonniges Soundgewand. Kein Wunder, dass alle mehr davon wollen! Gut, dass Philipp seit August letzten Jahres im Studio ist. Um so besser, dass er bis zum Erscheinen seines Debutalbums die Clubs der Republik bespielt.