Visions, Metalhammer & laut.de präsentieren:

Sólstafir

The Midnight Sun: A Light in the Storm 2019

14.03.19 - Bochum, Christuskirche

Einlass 19:00 Beginn 20:00 Tickets 28,- € zzgl. Geb.

Bestuhlt - Freie Platzwahl

Foto Credit: Snorri Sturluson & Haffstein Vidar

Nach dem 2017er „Otta“-Cycle kehren Islands Soundmagier mit der „The Midnight Sun: a Light in the Storm Tour“ zurück.

2019 liegt der Fokus nicht mehr ausschließlich auf dem 2017 erschienenen Album ›Berdreyminn‹. Die Band wird ein ausgewähltes Set präsentieren, die eine ausgereiftere, gar seichtere Nuance beleuchten wird. Zuvor haben Sólstafir ihr Publikum bei ihren energetischen Performances in Wellen der Emotionen, hoch wie tief, umgeben. Das neue Set soll sich wie ein Kokon anfühlen und dann wie ein Schmetterling zum Himmel empor steigen.

Musik ist immer von der Umgebung inspiriert, in der sie entstanden ist. Mit seinen schroffen, kargen Landschaften, Gletschern und bizarren Vulkanwelten, moosgrünen Quell-Feldern, tiefen Fjorden, frostigen Bergen und schwarzen Stränden hat Island diesbezüglich eine Menge zu bieten: Viele einzigartige und höchst inspirierende Bands wie Sigur Rós, Björk und eben auch Sólstafir stammen von dieser besonderen Insel im Nordatlantik.

Wie keine andere Band verkörpern Sólstafir in nahezu allen Aspekten ihrer Musik die harten Kontraste des extremen nordischen Klimas ihrer Heimat, die bekannt ist für das Wechselspiel zwischen Schönheit und den tödlichen Urgewalten der Natur.

Sólstafir klingen wie niemand sonst – dieses Statement unterstreicht ihr neuestes, sechstes Album ›Berdreyminn‹ eindrucksvoll und selbstbewusst. Der Titel, übersetzt in etwa ›Träumer zukünftiger Ereignisse‹, beschreibt die Vorgehensweise der vier Isländer, ihre ohnehin schon beeindruckende Entwicklung noch einen Schritt weiter zu treiben. Eindringliche Melodien treffen auf psychedelische Sounds – immer eingebettet in die für Sólstafir typischen Elemente aus Classic- und Hard-Rock sowie Andeutungen an die Klänge ihrer Metal Vergangenheit. Dennoch liegt der Fokus der Band nie im Spiel mit den Stilistiken, sondern immer auf der direkten Emotion, die sie mit ihrer Musik freisetzen wollen. ›Berdreyminn‹ ist in seiner Vielschichtigkeit bewusst so angelegt, Gefühle zu Soundtexturen umzuformen und so hörbar zu machen. Genregrenzen spielten bei der Entstehung des Albums rein gar keine Rolle – und so bediente man sich aus einer weit angelegten Quelle von Einflüssen, die so lange zu neuen Soundmustern umgestaltet wurden, bis sie Melancholie, Sehnsucht, Wut, Freude, Vergnügen und Schmerz so zum Ausdruck brachten, dass das Bandkollektiv zufrieden war.

Obwohl Sólstafir eine sehr zeitgenössische Form von Rockmusik spielen, liegen ihre Wurzeln zweifellos im Metal, wie ihr Debut ›Í Blóði og Anda‹ von 2002, das soviel wie ›In Blood and Spirit‹ bedeutet, beweist. Allerdings zeigen bereits die Nachfolger ›Masterpiece of Bitterness‹ von 2005 und ›Köld‹ von 2009 eindeutige Zeichen von musikalischer Horizonterweiterung. Mit den bahnbrechenden Alben ›Svartir Sandar‹ (2011) und ›Ótta‹ (2014) verließen Sólstafir dann endgültig den Pfad jedweder eindeutigen Kategorisierung. Beide Alben wurden von der Kritik gefeiert und eröffneten ihnen den Weg zu einer neuen Hörerschaft. Dabei gelang ihnen überdies das Kunststück, den überwiegenden Teil ihrer Gefolgschaft aus früheren Tagen ebenfalls zu begeistern und mitzunehmen.

Mit ›Berdreyminn‹ nehmen Sólstafir Kurs auf neue Horizonte. Dennoch haben die Isländer ihre Heimat wie immer mit dabei und auch der Umriss ihrer Schiffe bleibt immer klar erkennbar. Willkommen an Bord zu einem musikalischen Abenteuer in unerforschte Gefilde!

Line-Up

Aðalbjörn Tryggvason: guitar, vocals
Svavar Austmann: bass
Sæþór Maríus Sæþórsson: guitar
Hallgrímur Jón Hallgrímsson: drums, backing vocals