Zeiglers wunderbare Welt des Fussballs

''Dahin, wo es weh tut''

13.03.19 - Frankfurt, Batschkapp

Einlass 19:00 Beginn 20:00 Tickets 23€ zzgl. Geb.

bestuhlt, freie Platzwahl

Fotocredit: Max Hartmann

Nach dem Erfolg der Frühjahrstournee 2018 mit 18 Shows und 2 Zusatzterminen (insgesamt 12x ausverkauft) und Herbstdaten geht es auch im Frühjahr 2019 für Arnd Zeigler weiter „Dahin, wo es weh tut“. Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums seiner WDR-Sendung „Zeiglers wunderbare Welt des Fußballs“ brachte Moderator Arnd Zeigler sein Schaffen im Frühjahr 2018 nun erstmals live auf die Bühne und begeisterte damit Fußballfans und deren pflichtbewusste Begleiter zugleich. Jetzt stehen die neuen Termine fest und Zeigler freut sich auf die zweite und dritte Runde.

Der allgemeine Vorverkauf für „Dahin, wo es wehtut. Zeiglers wunderbare Welt des Fussballs - LIVE“ startet am 26.10.18.

„Zwischen Weisheit und Wahnsinn - wem er noch nicht das Wort im Mund herumgedreht hat, der hat in Fußballdeutschland nix zu sagen“, so schrieb es einst sein Heimatsender Radio Bremen über seine längst zum Klassiker avancierte Kolumne „Zeiglers wunderbare Welt des Fussballs“. Journalist, Moderator, Stadionsprecher, Produzent, Sänger, Autor - Arnd Zeigler ist ein Unikat in der deutschen Sportmedienszene. Kein anderer beschäftigt sich derart fasziniert und hingebungsvoll mit den verrückten und absurden Seiten des Fußballs. Filme, Fotos, Anekdoten und sonstige Zeitdokumente – er hat sie alle. Seit vielen Jahren Kuriositäten-Beauftragter im Rahmen seiner eigenen Sendung beim WDR und im Sportschau Club in der ARD, ist Zeigler nicht weniger als einer der größten Fußball-Archivare on Earth. Sein Schaffen in Form wunderbarster Perlen und unglaublicher Einblicke in die Fußballwelt nun endlich aus seinem TV-Wohnzimmer-Biotop hinaus und live auf die Bühne zu bringen, war nicht nur eine zwingende Konsequenz, sondern lange überfällig. Rabiateste Fouls, desolate Interviews, unfassbare Anekdoten und Fotos, die man nicht mehr aus dem Kopf bekommt. Zeigler schaut genau – und zwar dahin, wo es wehtut.