Bohren & der Club of Gore

''Patchouli Blue'' Tour

17.04.21 - Mainz, Altes Postlager

Einlass 19:00 Beginn 20:00 Tickets 25€ zzgl. Geb.

Verlegt vom 14.03. & 05.12.20 und Capitol

Tickets für die Show vom 14.03.20 behalten ihre Gültigkeit und müssen nicht umgetauscht werden.

18.06.21 - Duisburg, Traumzeit Festival

Einlass 19:00 Beginn 20:00 Tickets ab 70€ zzgl. Geb.

16.11.21 - Köln, Kulturkirche

Einlass 19:00 Beginn 20:00 Tickets 25€ zzgl. Geb.

Verlegt vom 03.04.20 & 04.12.20

Tickets für den 03.04.20 behalten ihre Gültigkeit und müssen nicht zurückgegeben werden.

Fotocredit: Kim von Coels

Routinen gegen die Routine(n). Wenn Bohren (an)ruft, dann ist es wieder passiert. Auch wenn zwischenzeitlich zwei Fußball-Weltmeisterschaften und zwei Olympiaden Revue passiert sind. Will sagen: wenn Bohren ruft, dann ist es Zeit, ein neues Album in etwas Flankierendes, etwas Information einzuwickeln. Und weil Bohren eben Bohren sind, fällt schon einmal circa die Hälfte des für derlei Schreibanlässe entwickelten rhetorischen Materials („sich neu erfinden“, „damit war nicht zu rechnen“, „unerhörter Karriere-Move“) schlicht unter den Tisch. Nein, es geht hier nicht um: wenn gar nichts mehr geht, hilft nur Wiederholung wiederholen. Die Quadratur des Kreises liest sich im Falle von Bohren nämlich so: was tun, wenn man als Band einen wirklich unverwechselbaren und unverkennbaren signature sound entwickelt hat, das einmal erreichte Niveau halten, sich aber nicht wiederholen will? Die Lösung heißt Haltung und meint Arbeit. Arbeit im Studio. Beharren. Verwerfen. Arbeiten an Feinheiten. Präzision. Sorgfältiges Arrangieren. Experimentelle Orchestrierung bei begrenztem Instrumentarium.

Gucken wir mal! Etwas mehr als fünf Jahre nach „Piano Nights“ und etwas mehr als 11 Jahre nach „Dolores“ veröffentlichen Bohren & Der Club of Gore ihr nunmehr achtes Studioalbum. Es trägt den ambivalent-verführerischen Titel „Patchouli Blue“ und enthält für die Band ungewöhnlich viele, nämlich 11 Tracks – 11 Klangskulpturen, die Bohren in harter und disziplinierter Arbeit gewissenhaft von jeder überflüssigen Schlacke befreit haben und reichlich Stoff für akustische Entdeckungsfahrten bieten. „Horror-Jazz“ hin oder her, Bohren ist die muckende Jazz-Attitüde des „heute so, morgen so“ wesensfremd. Hier gilt: SO MUSS DAS SEIN. So melancholisch Bohren auch klingen, die Haltung dahinter darf man durchaus als kämpferisch bezeichnen.