ByteFM, Musikblog, Neølyd, The Pick & VISIONS präsentieren:

Slut

Special Guest: Angela Aux

''Talks Of Paradise'' Tour

29.05.22 - Köln, Gebäude 9

Einlass 19:00 Beginn 20:00 Tickets 25€ zzgl. Geb.

Verlegt vom 29.09.21 & 07.02.22

Alle bereits gekauften Tickets behalten ihre Gültigkeit und müssen nicht umgetauscht werden.

30.05.22 - Berlin, Hole 44

Einlass 19:00 Beginn 20:00 Tickets 25€ zzgl. Geb.

Verlegt vom 27.09.21 (Lido) & 09.02.22

Die Show wurde verlegt. Alle bereits gekauften Tickets behalten ihre Gültigkeit und müssen nicht umgetauscht werden. | Präsentiert von tip Berlin & radioeins rbb

31.05.22 - Hamburg, Knust

Einlass 19:00 Beginn 20:00 Tickets 25€ zzgl. Geb.

Verlegt vom 28.09.21 & 08.02.22

Alle bereits gekauften Tickets behalten ihre Gültigkeit und müssen nicht umgetauscht werden.

25.06.22 - München, Strom

Einlass 20:00 Beginn 20:30 Tickets 25€ zzgl. Geb.

Nachholtermin vom 18.04. & 01.10.21 & 06.02.22

Alle bereits gekauften Tickets behalten ihre Gültigkeit. | Präsentiert von IN München

26.06.22 - Dresden, Beatpol

Einlass 19:00 Beginn 20:00 Tickets 25€ zzgl. Geb.

Verlegt vom 02.10.21 & 10.02.22

Alle bereits gekauften Tickets behalten ihre Gültigkeit und müssen nicht umgetauscht werden.

08.10.22 - Wien, Chelsea

Einlass 19:30 Beginn 20:00 Tickets 25€ zzgl. Geb.

Verlegt vom 03.10.21 & 02.02.22

Alle bereits gekauften Tickets behalten ihre Gültigkeit und müssen nicht umgetauscht werden.

Fotocredit: Gerald von Foris

Wenn eine Band sich von ihrem langjährigen Klangbild löst und - wieder einmal - häutet, kann sie heute alles Mögliche sein. Großes Orchester oder Laptop-Projekt. Das Skizzenhafte kann neben dem Ausgefeilten stehen. Das Beeindruckende neben dem Unscheinbaren. Das Aufwändige neben dem Simplen. Die Frage ist nur: Will man das überhaupt? Und wenn ja: Zieht man das durch?

Auf ihrem neunten Album "Talks Of Paradise" präsentiert die Band sich in einem ungewohnten und neuen Soundgewand. Die Gitarrenwände haben sie ersetzt, das Klanggewitter neu gedacht. Stattdessen gibt es analoge elektronische Töne, eine tiefe Transparenz und einige beinahe minimalistische Skizzen.

Den hymnischen Indie-Sound ihrer früheren Alben gibt es immer noch. Es geht aber nicht darum, zwanghaft etwas Neues zu versuchen. Oder um den Zweikampf Synthie vs. Gitarre. Vielmehr um das Abschalten von Automatismen. Um eine Suche nach dem Momentum. Auch wenn dabei anfangs ein Mosaik aus vermeintlich widersprüchlichen Eindrücken entsteht.

Der Gruppe ist etwas Bemerkenswertes gelungen: Eine etablierte Band aus Leuten und Freunden, die sich schon sehr lange kennen, hat sich entschieden etwas wirklich Neues zu wagen. Und das auf der gesamten Strecke.